Ist schon der Aufbau von Breitbandnetzen kein geringer Aufwand, so gilt das erst recht für die Netzentflechtung. Genau das aber ist in einem Wohngebiet notwendig, indem bislang alle Einheiten Kunden eines Netzbetreibers waren, nun aber einzelne Wohnungsverwaltungen zu einem anderen Anbieter wechseln wollen. Aufgrund divergierender Interessen stehen unverhältnis- mäßig hohe Baukosten im Raum. Als Netzexperten und Mediatoren werden wir gefragt, ob es eine alternative Lösung gibt.
Die gibt es, dazwischen steht nur manche Hürde. Die höchste sind die unterschiedlichen, fast unvereinbaren Ziele des alten und neuen Netzbetreibers sowie der Wohnungsverwaltungen. Uns ist sofort klar, dass nur eine einvernehmliche Lösung durchsetzbar ist, weswegen wir der Abwägung und Vermittlung der einzelnen Interessen ein ebenso großes Gewicht beimessen wie der Suche nach der besten technischen Lösung. Die wiederum bezieht sich auf eine Netzentflechtung in den Ebenen drei und vier, also von den regionalen Verteilern bis zu den Übergabepunkten vor der Haustür und weiter bis zur Kabelsteckdose in der Wohnung.
Wir setzen eine technische Planung der Netzentflechtung auf und begleiten die Umsetzung. Aufgrund neuer, intelligenter Lösungen verringern wir die notwendigen Baukosten um mehr als 80 Prozent. Das überzeugt auch die Beteiligten Unternehmen, wobei wir über die gesamte Projektphase auch engen Kontakt zur Bundesnetzagentur und zur Presse halten, um einen transparenten Prozess zu gewährleisten.
Damit ist das Projekt für uns noch nicht beendet: Während der Vertragsverhandlungen mit den Kunden beraten wir den Vertrieb in technisch-operativen Belangen. Außerdem betreuen wir den Umschaltprozess auf die neue Netzarchitektur und überwachen das Datenmanagement. So stehen am Ende neue Netzstrukturen, die den Bedürfnissen der Nutzer ebenso gerecht werden wie den Anforderungen der Betreiber.
Zurück zum Seitenanfang